Bangkok. Das Zentrum für Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA) hat strengere Maßnahmen für 28 Provinzen der sogenannten „roten Zone“ angekündigt, um die Ausbreitung von Corona zu verhindern.

Bangkok und die umliegenden Provinzen gehören zu den Gebieten, die von der CCSA als rote Zone deklariert wurden. Weitere Provinzen sind Ayutthaya, Chonburi (Pattaya), Prachuap Khiri Khan (Hua Hin), Rayong und Trat (Koh Chang).

CCSA-Sprecher Taweesilp Visanuyothin sagte, die Einschränkungen gelten vom 4. Januar bis 1. Februar. Die Schulen in diesen Provinzen wurden bereits geschlossen und werden vor dem 1. Februar nicht wieder öffnen.

Die Einschränkungen sind in zwei Stufen unterteilt. Die erste Stufe begrenzt die Betriebszeiten von Unternehmen und schließt gefährdete Firmen. Personen, die sich illegal versammeln, können verhaftet werden. Weitere Maßnahmen in der ersten Stufe sind Reisebeschränkungen für Personen, die aus den roten Zonen kommen.

Wenn die erste Stufe bei der Bekämpfung des Virus nicht erfolgreich ist, werden Maßnahmen der zweiten Stufe eingeführt, sagte Dr. Taweesilp.

In der zweiten Stufe wird die Beschränkung der Betriebszeiten auf mehr Unternehmen ausgedehnt und bestimmte Firmen werden geschlossen. Zu den Maßnahmen der zweiten Stufe gehört eine Ausgangssperre wird. Der Zeitrahmen wurde noch nicht festgelegt.

Der CCSA-Sprecher wies darauf hin, dass das Essen in Restaurants vorerst noch erlaubt sei. Ferner bestehe zu diesem Zeitpunkt kein Erfordernis, Waren zu horten. Leonard Brix

 

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2044555/crackdown-in-virus-red-zones

Bild:Pixabay