Pattaya. Das sicherste Zeichen dafür, dass die Wirtschaft in Pattaya ein Krisenniveau erreicht hat, sind die Schließungen der 7-Eleven- und Family-Mart-Filialen.

Vor allem in Süd-Pattaya haben Filialen der beiden Ketten geschlossen. Weiteren Geschäften droht die Schließung. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Von der South Road über die Soi Marine Plaza bis hin zur Soi VC sind die ehemals rund um die Uhr geöffneten Geschäfte nun ganztägig Obdachlosenunterkünfte. Ein schockierender Beweis dafür, wie schlecht es um Pattayas Wirtschaft bestellt ist.

Zugegeben, Pattaya hat ein riesiges Überangebot an 7-Eleven-Filialen, einige Geschäfte liegen nur einen Steinwurf voneinander entfernt. 

Da wie berichtet Pattayas Einwohnerzahl diesem Jahr um mehr als 300.000 Menschen geschrumpft ist, gibt es nicht genügend Kunden, die all diese Geschäfte profitabel machen könnten.

Rungarun, eine ehemalige Angestellte bei einem Family Mart in der Soi VC, sagte, ihr Geschäft habe vor zwei Monaten geschlossen. Vor Corona kam etwa alle fünf Minuten ein Kunde. Bevor der Family Mart geschlossen wurde, kamen nur etwa zwei Kunden pro Stunde.

Rungarun ist in Pattaya geblieben, um Arbeit zu finden. Jetzt hat sie aber ihre Ersparnisse aufgebraucht und will in ihre Heimatprovinz Phitsanulok zurückzukehren. Leonard Brix

 

https://www.pattayamail.com/news/closed-7-elevens-highlight-pattayas-economic-collapse-334616

Bild:TNB-IMG