Bangkok. Ausländer, die zur Risikogruppe der über 50-Jährigen gehören und sich um ein Non O-A Visum bemühen, sind ab 31. Oktober verpflichtet, eine Krankenversicherung nachzuweisen.

Bereits im Mai ist die Rede davon gewesen. Dies wurde jetzt bestätigt. Die Anforderungen können der Website der Immigration entnommen werden.

https://www.immigration.go.th/read?content_id=5d9c3b074d8a8f318362a8aa&fbclid=IwAR39UI_zBxVLedZKgZeAeYnvb0yyyIsr6SHPhnq64ohzACO7VsLUU_LlGn0

Antragsteller sind verpflichtet, eine Krankenversicherung abzuschließen, die ambulante Kosten in Höhe von bis 40.000 Baht und stationäre Kosten in Höhe von bis 400.000 Baht übernimmt.

Diese Verpflichtung gilt nicht für Personen, die in Thailand sind und ihr sogenanntes Rentnervisum in Thailand verlängern. Die Krankenversicherungspflicht gilt nur für Antragsteller, die außerhalb Thailands ein Non O-A Visum beantragen.

Grund für die Regelung ist, dass Thailand zurzeit pro Jahr 500 Millionen Baht an Krankenhauskosten für Ausländer zahlen muss, die weder Krankenversicherung noch Geld haben, die Rechnung zu begleichen. Leonard Brix

https://forum.thaivisa.com/topic/1127756-mandatory-health-insurance-for-non-o-a-visa-effective-from-31-october/

https://forum.thaivisa.com/topic/1127827-thailand-to-demand-proof-of-health-insurance-for-risky-long-term-visitors/

Bild:Pixabay