Pattaya. Das Seebad kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Die Bars und Unterhaltungsbetriebe sind geschlossen, es sind kaum noch Touristen in der Stadt. 

So muss Pattaya ausgesehen haben, als es vor 50 Jahren ein verschlafenes Fischerdorf war und von der weltberühmten und berüchtigten Party-Stadt noch lange nicht die Rede war.

Die Strände sind leer. Die Walking Street sieht aus wie eine Geisterstadt. Straßen wie die Sois 6, 7 und 8 sind wie ausgestorben. 

Die Regierung hat der Tourismusbranche finanzielle Hilfe und Subventionen versprochen, aber es wird Monate dauern, bis sich der Sektor erholt hat.

Sompong Patibatsunthorn, ein Verkäufer auf dem Thepprasit Kheha Weekend Market, musste am Samstag seinen Stand räumen und verlassen. Er konnte die Standmiete nicht mehr bezahlen.

Er habe acht Wochen lang versucht durchzuhalten, sagte Sompong, aber es kamen einfach nicht genügend Leute auf den Markt. Er fügte hinzu, dass er nicht der einzige sei.

Jetzt hat er die Wahl: Entweder bleibt er in Pattaya oder er baut auf dem Land eine Hühnerfarm auf.

Pattaya ist nicht nur so leer, weil die Leute Angst haben und zu Hause bleiben. Der andere Grund ist, dass viele Einwohner arbeitslos geworden und bereits in ihre Heimatprovinz zurückgekehrt sind. Leonard Brix

https://www.pattayamail.com/news/pattaya-reverts-to-its-sleepy-fishing-village-roots-292266

Bild:TNB-IMG