Chiang Mai. Eine Inversionswetterlage führt im Norden Thailands dazu, dass sich Schadstoffe in der Luft anreichern und zu gefährlichem Smog führen.

Die Bürger in vielen Städten in der nördlichen Provinz, vor allem auch Chiang Mai und Chiang Rai leiden unter dem Smog. Die Schadstoffwerte sind teils beängstigend hoch.

So wurden in Chiang Mai am Samstag 201,4 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Auf dem Air Quality Index (AQI) wird ein derartiger Wert mit „sehr ungesund“ eingestuft. In Chiang Rai wurden am selben Tag 267,3 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Laut AQI ist dieser Wert „gefährlich“.

Der Grenzwert in Thailand beträgt 50 Mikrogramm. Die WHO empfiehlt nicht mehr als 25 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. 

Die thailändischen Medien berichten nur sehr zurückhaltend. Erst wenn solche Werte in Bangkok erreicht würden, wäre das den Zeitungen eine Meldung auf der Titelseite wert. Leonard Brix

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1878245/haze-hits-chiang-mai-chiang-rai

Bild:Screenshot-Airvisual