Bangkok. Noch gibt es keine Ausgangssperre, aber die Öffentlichkeit wird zur Zusammenarbeit mit den Behörden aufgefordert.

Thailand hat die Einreise von Ausländern bis auf wenige Ausnahmen verboten, und die Regierung könnte eine 24-Stunden-Ausgangssperre verhängen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Covid-19 im Rahmen des am Donnerstag in Kraft getretenen Notstandsdekrets zu bekämpfen.

Premierminister General Prayuth Chan-ocha hatte wie berichtet am Mittwoch angekündigt, dass sich das Land vom 26. März bis zum 30. April im Ausnahmezustand befinden werde, da Thailand einen Wendepunkt im Kampf gegen Coronavirus-Übertragungen erreicht hat.

Polizei und Streitkräfte werden im Rahmen des Notstandsdekrets landesweit Kontrollpunkte an den Provinzgrenzen einrichten.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte, dass Ausgangssperren später verhängt werden könnten, wenn dies als notwendig erachtet wird und fügte hinzu, dass „die Ausgangssperre voraussichtlich rund um die Uhr gelten wird.“ 

Diese Ausgangssperre solle ohne vorherige Ankündigung kommen, damit keine Panik entstehe und es nicht zu Hamsterkäufen komme.

Kindern unter fünf Jahren und Erwachsenen über 70 Jahren wird dringend empfohlen, zu Hause zu bleiben. Alle öffentlichen Versammlungen sind verboten.

Der nationale Polizeichef Chakthip Chaijinda sagte am Mittwoch, dass eine 24-Stunden-Ausgangssperre möglich sei, aber die bisherige Situation diese nicht rechtfertige. Leonard Brix

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1886395/all-doors-closed-to-foreigners

Bild:Pixabay