Bangkok. Thailand steht am Scheideweg, was die weitere Verbreitung des neuartigen Coronavirus Covid-19 betrifft. Entweder gibt es verschärfte Maßnahmen oder Thailand wird ein zweites Italien.

Nachdem am Montag 122 neue Corona-Fälle gemeldet wurden und die Gesamtzahl damit auf 721 stieg, sagte Dr. Prasit Watanapa, Dekan der medizinischen Fakultät am Siriraj Hospital der Mahidol-Universität, dass die Leute zu Hause bleiben sollten und persönliche soziale Kontakte einschränken müssten, da Thailand sonst das Risiko eingehen könnte, ein zweites Italien zu werden.

Er sagte, die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen sei in Thailand genau wie in europäischen Ländern gestiegen, die die Ausbreitung nicht kontrollieren konnten.

In diesen Ländern stiegen die Fälle innerhalb von drei Tagen von 100 auf 200. Dieser Anstieg dauerte in Thailand 3,5 Tage, sagte Dr. Prasit. 

„Wenn wir nichts unternehmen, können wir die Krankheit nicht mehr kontrollieren“, sagte er.

Die Zahl der Corona-Fälle in Thailand steigt ähnlich wie in Deutschland täglich um ca. 30 Prozent. Bei dieser Rate würden Mitte April 350.000 Personen infiziert, rechnete Dr. Prasit vor.

Bei diesem Szenario müssten über 52.000 Patienten in Krankenhäusern behandelt werden. Die Zahl der schweren Fälle auf den Intensivstationen schätzte er auf über 17.000. Bis 15. April gäbe es mehr als 7000 Tote, warnte er.

„Das wäre wie in Italien. Dann müsste entschieden werden, wer behandelt wird und wer nicht. Das will ich nicht.“

Japan Taiwan, Hongkong und Singapur haben gezeigt, dass man den Ausbruch kontrollieren kann. Um alle Corona- Patienten behandeln zu können, darf es pro Tag nicht mehr als 20 Prozent mehr Fälle geben, sagte Dr. Prasit. 

Falls das erreicht werden kann, würde es bis Mitte April nur um die 24.000 Infektionen geben, fügte er hinzu. Leonard Brix

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1884880/virus-choices-stark-say-experts

Bild:Pixabay